Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Neurochirurgie / Patienten / Kinder-Neurochirurgie

Kinder-Neurochirurgie

Elterninformation zur pädiatrischen Neurochirurgie (Kinder-Neurochirurgie)

Die Klinik für Allgemeine Neurochirurgie der Uniklinik Köln bietet die pädiatrische Neurochirurgie für alle Krankheitsbilder und Altersstufen an. In unserer Klinik ist ein erfahrener Oberarzt ausschließlich für die Versorgung dieser Kinder zuständig.

Die stationäre Betreuung der jungen Patienten erfolgt in der Kinderklinik (Direktor Prof. Dr. Jörg Dötsch), die Beratung der Eltern erfolgt zusammen mit den ärztlichen Kollegen der Kinderklinik sowie dem Ärzte-Team der Kinderchirurgie (Leitung Dr. Martin Dübbers).

Das neurochirurgische Therapiespektrum umfasst:

  • Vorgeburtliche (pränatale) Diagnostik/Beratung
  • Angeborene Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks
    Hierzu gehören der Hydrozephalus (abnorm vergrößerter Schädel durch übermäßige Flüssigkeitsansammlung) oder die verschiedenen Dysraphien (Spaltbildungen des Rückens mit offenem Wirbelkanal)
  • Unfälle (Traumatologie): Annähernd 20 Prozent aller schweren Schädel-Hirnverletzungen betreffen Kinder. Insofern ist die Versorgung dieser Kinder eine essentielle Aufgabe unserer Klinik. Zu unserem Therapiespektrum gehören auch Wirbelsäulenverletzungen mit Querschnittslähmungen.
  • Tumoren: Tumoren des Gehirns und Rückenmarks werden von uns operativ entfernt. In manchen Fällen ist in Zusammenarbeit mit der Klinik für stereotaktische und funktionelle Neurochirurgie eine computergesteuerte Probenentnahme oder die Implantation von Strahlungssonden angezeigt. Auf diesem Feld erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den Kinderonkologischen Kliniken der Uniklinik Köln sowie der Städtischen Kinderklinik „Amsterdamer Strasse“.
  • Craniosynostosen: Die operative Korrektur von Gesichts-/Schädelfehlbildungen/vorzeitigen Verknöcherungen erfolgt in enger Kooperation mit der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie.
  • Neuroorthopädie: Komplexe Wirbelsäulenerkrankungen (Eingriffe bei Skoliose; Stabilisierungen) welche zumeist in Zusammenarbeit mit der Klinik für Orthopädie versorgt werden.
  • Periphere Nervenchirurgie: Verletzungen und Tumoren von Nerven (meist an Armen/Beinen) werden unter elektrophysiologischer Überwachung der Nervenfunktion operiert.

Notfälle

Da sich zusätzlich der neurochirurgische Notdienst rund um die Uhr um die Kinder kümmert, ist eine lückenlose Patientenversorgung, insbesondere auch von pädiatrisch-neurochirurgischen Notfällen, gewährleistet.
Die Ansprechpartner/Aufnahmestellen sind die Notaufnahme der Kinderklinik (Haus 26) oder/und die zentrale Notaufnahme (Bettenhaus).

Enge Zusammenarbeit zur optimalen Versorgung

Rund um die Uhr stehen sowohl die Technische Ausstattung einer modernen Universitätsklinik (diagnostische und interventionelle Radiologie, Labor, Elektrophysiologie) als auch die Möglichkeit der beratenden Mit-/Weiterbehandlung durch andere Fachgebiete zur optimalen Versorgung der kleinen Patienten zur Verfügung.

In enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Zöller) wurde über Jahre ein interdisziplinäres überregionales Zentrum zur Behandlung vorzeitiger Verknöcherungen (prämaturer Craniosynostosen) und anderer Störungen der Schädelform aufgebaut; hier werden sowohl die kosmetischen als auch die bezüglich der neurologischen Entwicklung der Kinder relevanten Aspekte bei Stellung der Operationsindikation differenziert berücksichtigt.
Es erfolgt immer eine ausführliche ambulante Beratung der Familien durch die Operateure der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Neurochirurgie (siehe unten).

Alle neurochirurgischen Operationen erfolgen in den Operationssälen des Zentrums für Neurochirurgie (Klinik für Allgemeine Neurochirurgie sowie Stereotaxie/Funktionelle Neurochirurgie).
Die (perioperative) intensivmedizinische Betreuung wird von spezialisierten Ärzten der Kinderklinik und spezialisierten Anästhesisten übernommen.

Die stationäre Unterbringung der Kinder erfolgt ausnahmslos auf den Normal- und Intensivstationen der Kinderklinik. Meist ist die Mitunterbringung eines Elternteils im Zimmer des Kindes möglich, ansonsten stehen Betten im sogenannten „Elternhaus“ zur Verfügung.

Die Nachbetreung und klinische Verlaufs- und Entwicklungskontrolle erfolgen über die kinderneurochirurgische Ambulanz, die von den oben genannten Operateuren geleitet und besetzt wird.
Es besteht meist parallel – insbesondere bei Kindern mit Myelomeningocele und/oder Hydrozephalus – eine enge Anbindung an das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) der Abteilung für Kinderneurologie.

Im Vorfeld der stationären Aufnahme zur (operativen) Therapie bieten wir ein breites Spektrum von Spezialambulanzen zur differenzierten Beratung und Diagnostik an.


Termine der Sprechstunden / Ansprechpartner:

Verantwortlicher Oberarzt der Pädiatrischen Neurochirurgie:
Dr. Christian Wetzel
Telefon: +49 221 478-5206
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Oberarzt-Sekretariat:
Telefon: +49 221 478-4570

Kinderneurochirurgische Sprechstunde:

Jeden Montag von 14h - 17h nach telefonischer Anmeldung
Telefon: +49 221 478-4555
Ort: Haus 12, Poliklinik für Neurochirurgie Uniklinik Köln

Craniosynostose-Sprechstunde:

Jeden ersten Dienstag des Monats nach telefonischer Anmeldung
Telefon: +49 221 478-5771
Ort: Bettenhaus, 14. Etage, Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Pränatale Diagnostik/Beratung:

In Einzelabsprache interdisziplinär mit der Gynäkologie in der Sonographischen Ambulanz nach telefonischer Anmeldung
Telefon: +49 221 478-4975
Ort: Gynäkologie

Sozialpädiatrisches Zentrum:

Jeden ersten Donnerstag des Monats nach telefonischer Anmeldung
Telefon: +49 221 478-5900
Ort: Kinderklinik, Haus 26

 

 

English version